Startseite > Über uns > Tips & Tricks > Fragen und Tips

 

Tipps für Anfänger | Modellflugklassen | Links

Tipps für Anfänger

(ohne Funktionsgarantie)

Ich habe bzw. mein Kind hat Interesse. Wie sehen die ersten Schritte aus?

Komm doch einfach einmal zu uns auf den Platz. Am besten nachmittags am Wochenende oder nach Kontaktaufnahme auch gern in der Woche. Dann kannst Du dir einen ersten Eindruck verschaffen.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Neben unserer Vereinsmitgliedschaft musst Du Mitglied im DMFV sein. In der DMFV-Mietgliedschaft ist ein entsprechender Haftpflichtversicherungsschutz enthalten. (Aufnahmegebühren)

Dazu kommen die Kosten für Flugzeug, Fernsteuerung, Akku und Ladegerät. Hier gibt es "Einsteiger-Flieger-Sets" wie den Easy Star von Multiplex für ca. 230,00 EUR.

Am besten sprichst Du mal mit einem von uns bzw. mit einem anderen erfahrenen Modellflieger über die Auswahl der Komponenten bevor Du einkaufst. Hilfreich ist hier natürlich, wenn sich Deine zukünftigen Vereinskollegen mit der von Dir erworbenen Technik, insbesondere der Fernsteuerung auskennen.

Was ist das Einstiegsalter für Kinder?

Kommt drauf an. Du kennst Dein Kind am besten. Kann es bereits sicher ein ferngesteuertes Auto lenken? Auch wenn es auf einen zukommt? Hat es bereits an einem Flugsimulator geübt ? Unsere Kinder haben teilweise im Alter von 8 angefangen.

Welche Modelle eignen sich für einen Anfänger?

Man sollte sein erstes Modell nicht nach rein optischen Gesichtspunkten und Gefallen aussuchen. Gut eignet sich ein leichter, über zwei Achsen (Höhe und Seite) gesteuerter Motorsegler aus einem Schaumstoff. Hier kann man insbesondere für kleinere Kinder gut den Easy Star von Multiplex empfehlen. Einige unserer kleinen und auch großen Clubmitglieder haben mit diesem kleinen Flieger ihre ersten Erfahrungen gesammelt. Auch könnte sich ein größerer Motorsegler (Spannweite bis 180 cm und ca. 810 g) mit Querrudern wie der Easy Glider von Multiplex oder der Arcus von Robbe eignen. Zur Wahl des ersten Fliegers können Dir unsere Mitglieder gern Tipps geben.

Die neuen Schaumstoffmodelle stecken auch mal eine härtere Landung weg. Sollte doch einmal die Nase, eine Tragfläche oder ein Leitwerk brechen, ist eine Reparatur schnell mit Kleber möglich, und dem nächsten Einsatz steht nichts mehr im Weg.

Welchen Kanal nehme ich?

Auch hier sollte man sich vor einem Kauf abstimmen, sofern man sich im 35 MHz-Bereich bewegt. Wir haben viele Modellflieger, die häufig auf dem Platz sind. Es wäre ja ärgerlich, wenn man dann den gleichen Kanal hätte und jeweils ein Flieger am Boden bleiben müsste.

Mit der neuen 2,4 GHz-Technologie solltest Du weniger Probleme haben. Ein Abstimmung des Kanals entfällt in der Regel.

Welchen Akku wähle ich?

Die älteren NiMH-Akkus sind robuster und günstiger als die neueren Lipos. Die Lipos haben jedoch den Vorteil, dass sie bei gleicher Leistung wesentlich leichter sind. Bei der Wahl des Ladegerätes könntest Du darauf achten, dass das Ladegerät für unterschiedliche Akku-Typen geeignet ist.

Und ein Modell mit Verbrennungsmotor?

Ist bei uns nicht möglich. Wir haben für unseren Platz ausschließlich eine Zulassung für Modelle mit Elektromotor.

Mode 1 oder 2 bei der Fernsteuerung ?

Was ist das ? Was ist geeigneter ?

Mode 1 = Gas/Motor = rechts
Mode 2 = Gas/Motor = links

Hier gehen die Meinungen auseinander. Der größte Teil unserer Piloten fliegt Mode 1, also Gas rechts. Es wäre also hilfreich, wenn Du auch diesen Mode wählen würdest, damit man Dich am Anfang auch mal unterstützen kann, wie z.B. beim Einfliegen eines neuen Modelles.

Warum haben einige Piloten an ihren Antennen eine Faden?

Diese Frage ist einfach beantwortet. Auch ein Modellflugzeug wird gegen den Wind gestartet und gelandet. Anhand des Fadens kannst Du immer gut erkennen, aus welcher Richtung der Wind kommt.